„Sind Eiweißriegel wirklich gesund?“, „Die ganze Schokolade am Proteinriegel kann doch nur ungesund sein.“ – Solche Fragen und Aussagen höre ich immer wieder. Doch damit soll in Zukunft Schluss sein. In diesem Artikel erkläre ich dir nämlich ganz genau, ob Eiweißriegel überhaupt ungesund sein können und wann dies der Fall ist.

 

 

Sind Proteinriegel immer gesund?

Wie bei anderen Lebensmitteln, gilt auch bei Eiweißriegeln: „Die Menge macht das Gift“. Da die Sportriegel allerdings eher gesund als ungesund wirken, möchte ich dir zunächst einmal aufzeigen, wann du sie lieber nicht essen solltest.

 

Zu viel Eiweiß belastet Leber und Nieren

 

     

    Diese Grafik zeigt die optimale Nährstoffverteilung eines erwachsenen Menschen laut der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.). Nach diesen Richtwert sollte eine durchschnittliche Person nur ca. 15% ihrer täglichen Energie aus Eiweißen beziehen und etwa 0,8 Gramm des Nährstoffs pro Kilogramm Körpergewicht am Tag zu sich nehmen.

    Kraftsportler und Bodybuilder hingegen benötigen mehr Eiweiß. Möchte man lediglich zunehmen, so sollte man 1,2 g bis 1,5 g pro kg Körpergewicht zu sich nehmen, in der Diät hingegen sind es ca. 2 g pro kg, um die Muskeln zu schützen.

    Erreicht man diese Werte, muss man keine zusätzlichen Proteinriegel zu sich nehmen. Isst man nämlich Tag für Tag zu viel Eiweiß, werden die Leber sowie die Nieren geschädigt, welche für die Verarbeitung sowie den Abtransport dieser Nährstoffe verantwortlich sind.

    Falls du dennoch ein paar Mal zu viele Eiweiße durch Proteinriegel zu dir nimmst, wirkt es sich nicht direkt schädlich auf deine Gesundheit aus, sondern kann insbesondere bei einem zu großen Kaloriendefiziet zum Muskelerhalt beitragen.

     

    Mehrwertige Alkohole wirken abführend

    Anstelle von Zucker werden heutzutage in den meisten Protein Bars mehrwertige Alkohole verarbeitet. Diese sogenannten Polyole verleihen dem Riegel eine gewisse Süße, ohne dass sie vom Körper aufgenommen werden. Sie haben also keine Kalorien, sondern wirken ähnlich wie Ballaststoffe.

    Aus diesem Grund können die mehrwertigen Alkohole bei einem zu hohen Konsum abführend wirken. Ab welcher Menge diese Wirkung eintritt, ist von Person zu Person unterschiedlich.

    Ungesund sind diese Stoffe nach aktuellen Erkenntnissen allerdings nicht. Ich möchte dich lediglich auf die abführende Wirkung hinweisen, damit keine abführende Wirkung nach übermäßigen Verzehr eintritt.

    Eine durchschnittliche Person sollte nicht mehr als 50 Gramm mehrwertige Alkohole am Tag zu sich nehmen.

    Quelle:
    http://abnehmtricks-und-abnehmtipps.de/tipps-tricks/mehrwertige-alkohole-was-hat-es-damit-auf-sich

     

    Auf die Zutaten kommt es an

    Nüsse sind eine gesunde Eiweißquelle.

    Proteinriegel sind in der Regel eher weniger gesund, wenn sie aus sehr vielen verschiedenen Inhaltsstoffen bestehen. Je mehr Zutaten verarbeitet werden, umso wahrscheinlicher ist es, dass Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker oder auch ungesunde Süßstoffe verwendet wurden.

    Aus dem Grund solltest du dir immer die Inhaltsangaben ansehen und schauen, ob die Zutaten eher künstlich oder natürlich sind. Ein gelegentlicher Verzehr von Riegeln mit Zusatzstoffen ist jedoch keinesfalls ungesund.

    Natürliche Zutaten wie Mandeln oder Nüsse hingegen wirken sich allerdings positiv auf die Gesundheit aus. Sie liefern neben Eiweiß nämlich auch gesunde Fette, welche die Funktionsweise des Körpers unterstützen bzw. für einige Prozesse sogar essenziell sind.

    Auf der Verpackung der meisten Riegel befinden sich zumeist Allergiehinweise. Falls du auf eine der aufgelisteten Zutaten allergisch reagierst, solltest du den Eiweißriegel natürlich nicht verzehren.

     

    Tierisches Eiweiß vs. pflanzliches Eiweiß

    Der wichtigsten Bestandteil der meisten Proteinriegel sind verschiedene Eiweißpulver. Hierbei unterscheidet man zwischen tierischen und pflanzlichen Eiweiß.

    Tierische Proteine, wie beispielsweise Molkeeiweiß, sind durch den Körper besser verwertbar und haben dementsprechend eine erhöhte biologische Wertigkeit als die pflanzlichen. Falls du tierische Produkte verzichten möchtest, kannst du dennoch vegane Proteinriegel zu dir nehmen, solange du darauf achtest, welche Eiweiße verarbeitet werden.

    Eine Mischung aus Erbsen- und Reisprotein im Verhältnis 30:70 wird als optimal angesehen, da sie die wichtigsten Aminosäuren abdeckt. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist Sojaprotein, welches eine sehr gute biologische Wertigkeit von 84 bis 86 und eine ähnliche Aminosäurenverteilung wie Molkeeweiß besitzt.

    Allerdings kann das Sojaprotein bei übermäßigen Verzehr den Hormonhaushalt beeinflussen, weshalb du stets auf eine ausgewogene Ernährung achten solltest. Isst du also ohnehin bereits sehr viel Sojabohnen oder Lebensmittel aus Soja, dann solltest du lieber zu einem Riegel mit Erbsen- und Reisprotein greifen.

    Im folgende findest du noch einmal eine Rangliste der am meisten genutzten Eiweißquellen in Proteinriegeln nach ihrer Wertigkeit:

    1. Molkenprotein: 104-110
    2. Ei (Refferenzwert): 100
    3. Soja: 84-86
    4. Reisprotein: 80
    5. Erbsenprotein: 55

     

    Wann sind Proteinriegel gesund?

    Proteinriegel sind dann gesund, wenn du zum einen viel Eiweiß am Tag zu dir nehmen musst, was du alleine über die Nahrung nicht schaffst und zum anderen, solange du nicht eine zu große Menge dieser Snacks zu dir nimmst.

    Nicht umsonst werden Eiweißriegel als „Nahrungsergänzungsmittel“ bezeichnet. Sie sollten deine tägliche Nahrungsaufnahme nämlich nur ergänzen und stellen keinen vollständigen Ersatz für natürliche Eiweißquellen, wie etwa Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Linsen oder Nüsse dar.

    Bei der Entscheidung zwischen einem normalen Schokoriegel und einem Eiweißriegel würde ich persönlich immer zum proteinreichen Snack greifen.

     

    Wie viele Proteinriegel sollte ich am Tag essen, damit es nicht ungesund ist?

    Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da die optimale Verzehrmenge nicht von der Anzahl der Riegel abhängig ist, sondern von ihrem Gewicht sowie Nährwerten, deinem Eiweißbedarf und deiner Körperstruktur.

    Als Faustregel kannst du dir allerdings merken: Du kannst so viele Proteinriegel täglich essen, wie es dein Eiweißbedarf zulässt. Sind jedoch viele mehrwertige Alkohole verarbeitet, dann solltest du dich an die Verzehrempfehlung auf der Verpackung halten, damit die Riegel nicht abführend wirken. Diese liegt üblicherweise bei 1 bis 2 Riegeln pro Tag.

    Wenn du eine ausführlichere Erklärung zu diesem Thema möchtest, dann lies unseren Artikel Wie viele Proteinriegel sollte ich am Tag essen?.

     

    Bei der Einnahme Proteinriegeln kommt es nicht nur auf die Größe an.

     

    Fazit – Sind Proteinriegel gesund?

    Proteinriegel sind, wie jegliche andere Lebensmittel auch, nur in Maßen gesund. Solange man nicht übermäßig viel Eiweiß am Tag zu sich nimmt, sind sie auf jeden Fall die bessere Alternative zu normalen Schoko- oder Müsliriegeln, da sie oftmals viel weniger Zucker enthalten und den Körper gleichzeitig mit hochwertigen Proteinen versorgen. Manche Riegel enthalten zudem zusätzlich gesunde Fette aus Nüssen sowie Vitamine.

    Aufgrund der oftmals enthaltenen Polyole sollte man allerdings auch trotz Eiweißmangel nicht zu viele von ihnen essen, wenn man im Anschluss nicht die abführende Wirkung der mehrwertigen Alkohole spüren möchte.

    Tipp:
    Wenn du ausschließlich gesunde und hochwertige Zutaten im Riegel haben möchtest, kannst du Proteinriegel selber machen. Hierbei kannst du die Inhaltsstoffe frei zusammenstellen.


     

    Mehr Wissenswertes zu Proteinriegeln

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.