Low Carb

Low Carb ist eine Ernährungsweise, bei welcher auf Carbs (Kohlenhydrate) verzichtet wird. Ziel dieser Ernährung ist es eine Gewichtsreduzierung zu erreichen. Die Energie zieht der Körper bei dieser Form der Diät hauptsächlich aus Fetten und Proteinen. Ebenfalls wird erreicht, dass der Körper einen sogenannten katabolen Zustand erreicht, in dem er auf die körpereigenen Energiereserven zurückgreift.

 

 

Energiegewinnung des menschlichen Körpers

Die Energie, welche der menschliche Körper benötigt, zieht er aus den drei Makronährstoffen Protein, Kohlenhydraten und Fett. Bei einer herkömmlichen Ernährung soll die Verteilung dieser bei rund 50% Kohlenhydrate und jeweils 25% Fetten und Proteinen liegen. In speziellen Situationen, wie beispielsweise dem Muskelaufbau oder der Gewichtsabnahme, kann man mit einer Verschiebung der Verteilung den gewünschten Erfolg erreichen.

Wichtig ist dabei zu wissen, dass Fette und Proteine für den menschlichen Körper essentiell sind. Das bedeutet, er muss diese über die Nahrung aufnehmen und benötigt diese zwingend. Kohlenhydrate hingegen sind nicht essentiell und müssen nicht über die Nahrung aufgenommen werden. Der Körper kann über Stoffwechselprozesse benötigte Kohlenhydrate selbst herstellen.

 

Low Carb Nährstoffverteilung

Ziel einer Low Carb Ernährung ist die Gewichtsabnahme. Um diese zu erreichen, wird der Anteil an Kohlenhydraten bei der täglichen Ernährung deutlich reduziert und durch Fette und Proteine ausgetauscht. Je nach Form der Diät wird der Anteil von Kohlenhydraten auf 25% bis hin zu gar keinen Kohlenhydraten reduziert.

Eine gesunde Low Carb Ernährung beinhaltet jedoch immer mindestens 50 Gramm Kohlenhydrate. Ab dieser Menge geht der Körper in den Zustand der Ketose über. Dieser Zustand wird auch als Hungerstoffwechsel bezeichnet. Besitzt der Körper keine Energiereserven in Form von Kohlenhydraten mehr, stellt er sich so um, dass er seine benötigte Energie aus Fetten und Proteinen zieht.

 

Low Carb Lebensmittel

Wer sich Low Carb Ernähren möchte, muss einige Lebensmittel aus seinem Ernährungsplan streichen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Süßigkeiten, Weißbrot, Alkohol, Kartoffeln, Kuchen, Nudeln.

Einige Lebensmittel eignen sich hingegen besonders gut für eine Low Car Ernährung. Diese sind zum Beispiel:

  • Haferflocken, Brokkoli, Nüsse, Blattgemüse, Quinoa, Kohl, Milch, Magerquark.

 

Vor- und Nachteile

Eine Low Carb Ernährung bringt verschiedene Vor- und Nachteile mit sich. Eine Low Carb Ernährung hat einen positiven Einfluss auf den Insulinspiegel. Aufgrund der geringen Kohlenhydrate, welche konsumiert werden, bleibt der Insulinspiegel sehr konstant. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit des Körpers aus.

Großer Vorteil einer Protein und Fettreichen Ernährung ist das länger anhaltende Sättigungsgefühl. Da Fette und Proteine durch den Körper nicht so schnell verstoffwechselt werden können wie Kohlenhydrate, wird sehr viel Zeit und Energie benötigt, um diese vollständig aufzuspalten. Dadurch wird bereits bei der Verdauung viel Energie benötigt, was die Gewichtsabnahme zusätzlich begünstigt.

Insgesamt gelangt der Körper durch weniger Kohlenhydrate in einen viel gesünderen Zustand. Er ist gezwungen Fettreserven abzubauen, wodurch er viszerales Fett minimiert. Auch nimmt die Menge an Triglyceriden deutlich ab. Dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit und speziell auf den Blutdruck und das Herzinfarktrisiko aus.

Neben der vielen Vorteile, kann eine nicht richtig angepasste Ernährung jedoch auch Nachteile mit sich bringen. Wenn statt Kohlenhydraten viele schlechte Fette aufgenommen werden, ist die Folge eher negativ. Der Körper erhält viele gesättigte Fettsäuren und zu wenig Ballaststoffe. Die Folge dessen können Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen und Leberprobleme sein.

Auch fehlen langfristige Studien über die Folgen einer fett- und proteinreichen Ernährung. Die Verträglichkeit für die Organe, insbesondere der Leber, ist nicht ausreichen geklärt. Einige Studien zeigen Ergebnisse, dass bei einer Ernährung mit einem Kohlenhydratenteil von unter 30% und über 60% die Sterblichkeit steigt.

Abschließend gilt es somit zu sagen, dass es egal bei welcher Ernährungsweise auf die Qualität der Nährstoffe ankommt. Schlechte Fette und viele einfache Kohlenhydrate sollten vermieden werden. Durch ein gutes Gleichgewicht der Nährstoffe kann der Körper in einem gesunden Gesamtzustand gehalten werden. 1

  1. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12106620/