Carboxymethylcellulose

Carboxymethylcellulose, auch bekannt als Natrium-Carboxymethylcellulose oder unter der Kennzeichnung E466, ist ein Derivat von Cellulose. Es gehört zur Gruppe der Carboxymethylester und kommt als Überzugsmittel, Trägerstoff sowie Verdickungsmittel in Lebensmitteln zum Einsatz.

 

 

Eigenschaften

Erscheinung: weißer, pulverförmiger Feststoff

Wasserlöslichkeit: abhängig von Größe der Moleküle

Vegetarisch: ja

Vegan: ja

Halal: ja

 

Verwendung

Natrium-Carboxymethylcellulose wird vielseitig in Lebensmitteln eingesetzt. Es kommt als Überzugsmittel, Trägerstoff beziehungsweise Verdickungsmittel beispielsweise vor in:

  • Desserts,
  • Speiseeis,
  • Süßigkeiten,
  • Sahneerzeugnissen,
  • Fleisch- & Fischwaren,

 

Herstellung

Carboxymethylcellulose wird aus Cellulose hergestellt. Durch Synthetisieren des Stoffs mit Chloressigsäure entsteht Natrium Carboxymethylcellulose.

 

Nebenwirkungen

Carboxymethylcellulose wird durch den Körper wie ein Ballaststoff behandelt. Dementsprechend wird es nicht aufgenommen, sondern einfach wieder ausgeschieden.  Bei einem Verzehr in zu hohen Mengen kann der Stoff allerdings abführend wirken.

 

Kann man Carboxymethylcellulose kaufen?

Ja, der Stoff E466 ist frei käuflich erwerbbar. Carboxymethylcellulose findet sich in der Regel nicht in Supermärkten oder Drogeriegeschäften wieder, kann allerdings über Online-Shops gekauft werden. Eine große Auswahl des Bindemittels bietet beispielsweise Amazon*.

 

Ist Carboxymethylcellulose schädlich?

E466 ist ohne Höchstmengenbeschränkung in Lebensmitteln zugelassen und gilt als unbedenklich, da er durch den Körper wie ein Ballaststoff behandelt wird. Jedoch haben Forscher in einem Experiment mit Mäusen entdeckt, dass der Stoff bereits in geringen Mengen die Darmflora stören kann. Infolgedessen treten Entzündungen ein, die im schlimmsten Fall zu Krebs führen können.1

 

  1. https://www.nature.com/articles/nature14232